Dr. Andrei Lichenko

Die Grundlage von Dr. Andrei Linchenkos wissenschaftlichem Interesse liegt im Bereich der kulturhistorischen Theorie, insbesondere in ihrer Fassung durch Vygotsky und Leontiev. Im Zentrum seines Interesses steht dabei die Psychologie des Geschichtsbewusstseins. Darüber hinaus befasst er sich mit der kulturellen und historischen Seite der Migrationsproblematik. Kulturelles Gedächtnis und die moderne Geschichtspolitik sowie die Diskussion über postnationale Identität bilden weitere Forschungsgebiete des KKC-Fellows.

Dr. Andrei Linchenko promovierte 2007 an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg mit der Arbeit “Ganzheit des Geschichtsbewusstseins: ein sozial-philosophischer Ansatz”. Es folgte die Tätigkeit als Dozent am Lehrstuhl für Philosophie der Staatlichen Technischen Universität in Lipetsk. Zwischen 2013 und 2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrkraft am Lehrstuhl für Natur- und Humanwissenschaften an der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Öffentlichen Dienst. Seit 2016 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl für Sozial- und Humanwissenschaften an der Finanzuniversität der Regierung der Russischen Föderation.

Während seines Aufenthalts am KKC möchte Dr. Lichenko ein empirisches, kulturtheoretisch reflektiertes Verfahren zur differenzierten intergenerationalen Untersuchung der Identitätsbildung der russlanddeutschen Minorität entwickeln.