Victoria Röttgen

Victoria Röttgen ist Studentin im 2-Fach Master Sozialwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialtheorie und Kulturpsychologie sowie Gender Studies. Sie absolvierte bereits ihren Bachelor in Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Ihre Bachelorarbeit verfasste sie zum Thema „Die Konstruktion von Geschlecht in aktuellen HIV-Informationsbroschüren für Menschen in NRW“, in der sie die Hefte sowohl auf sprachlicher als auch auf visueller Ebene analysierte. Victorias Studienschwerpunkte liegen im Masterstudium in den Bereichen Sozial- und Kulturtheorie sowie Gesundheit und Geschlecht.

Bereits seit ihrem einjährigen „weltwärts“-Freiwilligendienst 2014/2015 in Südafrika interessiert sie sich für interkulturelle Kommunikation und Kompetenz sowie Sozial- und Kulturtheorie. Umfangreiche Auslandsaufenthalte im südlichen Afrika und Südamerika ermöglichten ihr weitreichende Erfahrungen und Einblicke in andere Kulturen und Lebenswelten. Die Angebotsvielfalt sowie die Möglichkeit der Wahl genau dieses Studienschwerpunktes an der Ruhr-Universität in diesen Bereichen hat sie dazu bewegt, auch das Masterstudium in Bochum zu absolvieren.
Weiterhin engagiert sich Victoria seit der Rückkehr aus ihrem eigenen Freiwilligenjahr im Bereich internationaler Bundesfreiwilligendienste als Teamerin im Incoming. Auf den einwöchigen Seminaren führt sie Einheiten zu den Themen Diskriminierung, interkulturelle Kommunikation und Geschlechterrollen mit Freiwilligen aus dem globalen Süden durch.

Ein Praktikum in einer Unterkunft für Geflüchtete in Köln sowie ein weiteres im Landesministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW in Düsseldorf während des Bachelorstudiums haben sie darin bestärkt, die Interdisziplinarität der Wirklichkeit in ihrem Studium der Sozialwissenschaften in den Fokus zu legen.
Seit August 2016 arbeitet sie im Walk in Ruhr, dem Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin in Bochum, als studentische Hilfskraft. Dort befasst sie sich mit der Dokumentation von klinischen Studien, unterstützt Fachkonferenzen und Tagungen und begleitet Veranstaltungen, auf denen sie rund um das Thema sexuelle Gesundheit informiert und aufklärt.