Kira Rudolph

Kira Rudolph ist Studentin im Studienprogramm „Kultur und Person“ des Masterstudiengangs Sozialwissenschaft und absolvierte bereits ihren Bachelor an der Ruhr-Universität Bochum. In ihrer Bachelorarbeit befasste sie sich mit dem Thema Antisemitismus in feministischen Kontexten. Gerade der Bereich der Antisemitismusforschung und das Thema Intersektionalität in den Gender Studies stellen für sie zwei besondere Interessengebiete dar. Die Ergebnisse ihrer Abschlussarbeit wird sie im Rahmen der „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ der Amadeu Antonio Stiftung im November in Bochum vorstellen.

Sie ist seit vier Jahren Mitglied im Fachschaftrat Sozialwissenschaft und beteiligt sich dort u.a. an der Planung und Durchführung der „Kritischen Einführungswochen“. Hier haben Studierende die Möglichkeit abseits des Curriculums gesellschaftskritische Themen zu diskutieren und Projekte daraus zu entwickeln. Darüber hinaus hat sie in Zusammenarbeit mit zwei Kommilitoninnen einen Lesekreis für Frauen angeboten, der sich mit dem Kapital von Karl Marx beschäftigte. Neben ihrer Arbeit im Fachschaftsrat ist sie auch als studentische Vertreterin in den Fakultätsrat gewählt, um dort für die Interessen der Studierenden einzustehen.

Seit 2016 arbeitet sie im Tutorienprogramm der sozialwissenschaftlichen Fakultät und leitet dort ein wöchentlich stattfindendes Tutorium zu den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens. Im Oktober 2018 durfte sie mit einer Kollegin die Arbeit des Tutorienprogramms bei der „3. studentischen Konferenz: Forschen und Lehren in studentischer Hand“ vorstellen.