Kerstin Schupp

Kerstin Schupp hat ihr Bachelor-Studium an der Universität Hamburg in dem Fach Ethnologie mit dem Nebenfach Psychologie absolviert. Hierbei lagen ihre besonderen Interessen im Bereich der Sozialethnologie und -psychologie. Ihre Bachelorarbeit schrieb sie zum Thema „Von casa chica zu casual encounter – der Wandel der außerehelichen Sexualität von Männern in Mexiko“.

Im Anschluss hat sie mit dem  Masterstudienprogramm Kultur und Person der Ruhr-Universität Bochum begonnen. Dieses wählte sie unter anderem aufgrund des Fokus auf Interkulturalität und der Möglichkeit Kurse der Gender Studies zu belegen. Privat beschäftigt sie sich mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit und Diskriminierung. Zudem hat sie großes Interesse am interkulturellen Austausch. Aus diesem Grund befindet sie sich im Wintersemester 2016/2017 für ein Auslandssemester in Spanien, wo sie sich mit der spanischen Sprache, Gruppenpsychologie, den rechtlichen Schutz von Immigranten und Postkolonialismus beschätigt.

Zuvor engagierte sie sich in Hattingen als Sozialbetreuerin in einer Unterkunft für Geflüchtete und hat in Hamburg im internationalen Jugendverband Europa-Lateinamerika, welcher  sich vor allem auf die Organisation interkultureller Austausche zwischen Hamburg und Lateinamerika konzentriert, mitgearbeitet.